GRAPPA FRATTINA | ENTDECKEN SIE DEN GRAPPA / GESCHICHTE spiare sms di whatsapp here Programma spia sms android press here Whatsup Spy pen italia site Keylogger press Android spy mobile app press Whatsapp spy Keylogger software windows 8.1 free download Blazingtools perfect keylogger mac review link Programma per controllare temperatura cpu gratis press Software spia Software spia per iphone Free lg t375 whatsapp messenger software download Applicazioni per spiare un cellulare Whatsapp software link site press rintracciare link site sms spia applicazione cellulare spia ebay software per rintracciare numero cellulare

ENTDECKEN SIE DEN GRAPPA / GESCHICHTE

Man weiß nicht genau, seit wann es den Grappa gibt und auch nicht, wer zuerst entdeckt hat, dass man aus Trester Alkohol gewinnen kann.
Es ist jedoch sicher, dass der Grappa und die Destillation im Allgemeinen ihre Wurzeln in weit zurückliegenden Zeiten haben und dass sich ihre Geschichte aus Zeugnissen und Legenden, überlieferten Erzählungen und Schriftstücken herleitet, aus denen hervorgeht, dass ein Destillat früher weniger als Genussmittel betrachtet wurde, sondern als alchimistisches Produkt, das für medizinische und pharmakologische Zwecke bestimmt war.
Wir werden gemeinsam die Entwicklung dieses uralten Destillates zurückverfolgen … auf einer Reise durch die Jahrhunderte, die wahrscheinlich im alten Ägypten und in Mesopotamien begann, im alten Griechenland weiterging und schließlich Europa und folglich auch Italien erreichte.

4000 v.Chr.

Die Ägypter und die Destillation

Die Ägypter kannten die Destillation sowohl von Wein als auch von Obstwein. Kleopatra, ein Wissenschaftler, der den gleichen Namen hatte wie die berühmteste Königin, hat die Destillierkolben genau beschrieben, die damals für die Destillation der Essenzen verwendet wurden.

100 v.Chr.

Der römische Legionär

Nach der Legende kam ein aus Friaul stammender unbekannter römischer Legionär von dem Feldzug in Ägypten mit einem Destillations-Gerät zurück, das “Crisiopea di Cleopatra” genannt wurde. Er wandte seine Kenntnisse der Destillation an dem Trester des ihm zugeteilten Weinberges an und produzierte den ersten italienischen Grappa.

77 n.Chr.

Plinius der Ältere

Plinius der Ältere erwähnt in seiner “Naturalis Historiae” die verschiedenen empirischen Phasen der Kunst der Destillation.

1000

die Schule von Salerno

Auch die Schule von Salerno widmete der Destillation eine große Aufmerksamkeit und verwendete sie zum ersten Mal auf effiziente Weise in der Medizin. Sie befasste sich mit der Destillation von Arzneipflanzen oder Blumen und nicht so sehr mit alkoholischen Rohstoffen wie Wein und Trester. Das Destillat, das ganz rein sein musste, war für die Behandlung von Krankheiten und Unreinheiten bestimmt.

1400

“De conficienda aqua vitae”

Die erste Abhandlung darüber, wie Destillate aus Weintrauben gewonnen werden, stammt von einem Arzt aus Padua: Savonarola, (Großonkel des berühmten Mönches). Diese Abhandlung heißt “De conficienda Aqua Vitae”; auch hier wird das Destillat, das als Wasser des Lebens betrachtet wird, in der Medizin verwendet und noch nicht als Getränk und Genussmittel.

1480

Leonardo Da Vinci

Leonardo da Vinci hat auch seinen Teil zur Entwicklung der Kunst des Destillierens beigetragen, indem er die Abkühlung der Dämpfe, die aus dem Kessel aufsteigen, perfektionierte. Auf diese Weise wurden die Auslese und die Trennung der durch Kondensation der Dämpfe entstandenen Flüssigkeiten erleichtert.

1500

Aus dem “Lebenswasser” wird ein Likör

Das ‚Lebenswasser’ (Branntwein), das vor jenem Jahrhundert ausschließlich für medizinische Zwecke verwendet worden war, wurde zum ersten Mal in Form eines Likörs auf den Tisch gebracht.

1530

Caterina De’ Medici

Die Branntweine und Liköre aus Italien erreichten auch den Hof von Caterina de’Medici in Paris. Damals betrachtete man den Branntwein noch fast ausschließlich als Destillat aus Weintrauben.

1601

Venedig und die “Acquavitari”

In Venedig gab es inzwischen zahlreiche Fabriken und Geschäfte für Branntwein. So entstand die Zunft der Branntweinhersteller

1636

Anastasio Kircher

Der Jesuitenpater Anastasio Kircher stellt unter Mitwirkung von Francesco Terzi Lana fest, dass auch Trester, der billiger ist als Weintrauben, eine Alkoholquelle sein kann. Nun beginnen die Jesuiten, die Produktion von alkoholischen Produkten als Genussmittel zu untersuchen.

1700

Die ersten Destillieranlagen

Die erste Destillierkolonne der Geschichte wurde gebaut. Die Welt des Branntweines änderte sich völlig, weil die Produktionskosten gesenkt wurden. Danach entstanden die ersten Destillieranlagen.

1870

Steuer auf Spirituosen

Die Fabrikationssteuer auf Spirituosen wurde eingeführt und 1888 wurde die häusliche Produktion von bis zu 50 Litern Branntwein erlaubt.

1900

Die erste offizielle Anerkennung

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die Bezeichnung “Grappa”, die schon in der Gemeinsprache verwendet wurde, schließlich Teil des nationalen Vokabulars.

1915

Der Branntwein der Alpenjäger

Als im ersten Weltkrieg Millionen von Soldaten aus allen Teilen Italiens an die Front geschickt wurden, wurde der Grappa, der “Branntwein der Alpenjäger” immer bekannter.

1960

Der Markt

Als in den sechziger Jahren die Massenkommunikation und die Werbung immer bedeutender werden, kommt der Grappa auf den größeren Markt für Spirituosen.

1974

Der sortenreine Grappa kommt heraus

Entstehung des sortenreinen Grappas. Zahlreiche Grappa-Produzenten fördern eine Phase von zahlreichen Untersuchungen und Recherchen, mit denen bezweckt wird, den Qualitätsstandard der Destillate und die Produktionstechniken zu verbessern. Das neue Segment des sortenreinen Produktes beginnt, sich durchzusetzen. Dadurch wird gewährleistet, dass der Grappa so weich und zart ist, wie er es bis zu diesem Zeitpunkt selten war. Diese Eigenschaften stoßen bei einem großen Teil der Verbraucher auf besonderes Interesse, die sich vom Stereotypen des derben und urigen Alpenjägers entfernt haben und immer aufmerksamer und anspruchsvoller geworden sind.

1984

Branntwein aus Trauben

Am 20.Oktober entstand ein neu konzipiertes Produkt: Der “Acquavite d’uva”.

1989

Ein italienisches Produkt

Der Grappa wird von den Gesetzen der EU, den italienischen Gesetzen und von der Tradition als ausschließlich italienisches Produkt anerkannt.

2003

Gründung der “Accademia”

Gründung der “Accademia della Grappa e delle Acquaviti”.

2004

Norditalien, Mittelitalien, Süditalien

Grappa Frattina beginnt ein neues Abenteuer …
Das Unternehmen vergrößert sein Sortiment mit besonderen Grappas wie Barrique di Cabernet und Clarae Uvae, die ausschließlich aus der Destillation von charakteristischen Rebsorten gewonnen werden, welche nicht nur aus Norditalien kommen, sondern auch aus Gegenden in Mittelitalien wie Montepulciano und Chianti, und aus Süditalien, wo Rebsorten wie Nero d’Avola, Greco di Tufo und Aglianico angebaut werden.

2009

UT Frattina kommt heraus

Ma cosa è UT ? UT è un suono nuovo, eppure antico: in latino è una congiunzione che indica scopo, finalità. E’ TU letto al contrario, per un coinvolgimento inaspettato e mai banale. Il design della bottiglia rivela tutta la sua essenza… un prodotto dall’antica tradizione ma con un vestito altamente moderno ed elegante. Dedicata agli intenditori, a chi sceglie solo prodotti di qualità. Una famiglia di preziosi distillati che comprende una selezione di tre grappe, Zibibbo di Trapani, Pinot Nero dell’Oltrepò Pavese e Amarone della Valpolicella e un’acquavite d’Uva di Müller Thurgau.

2011

Restyling: Ein neuer Look mit der gleichen Qualität wie immer

Frattina rinnova la propria gamma in chiave moderna e fresca, esaltando lo stile raffinato di Grappa Frattina e la sua nuova identità di marca, pur mantenendo l’eleganza che da sempre contraddistingue il brand. Sempre più evidenti i tratti che da sempre contraddistinguono la Grappa Frattina: l’etichetta romboidale che con una pennellata di colore permette di riconoscere immediatamente il vitigno di provenienza ed evidenzia la grande varietà di vinacce usate per la distillazione, La bottiglia trasparente che rende protagonista la purezza del distillato, Il grappolo d’uva, firma e garanzia di qualità, profumo fine e rotondo, gusto morbido e pulito.

2012

Eine neue Produktlinie

Nasce la linea di distillati affinati in barrique Frattina dedicata a chi sceglie solo prodotti di prima qualità, a chi vuole trasformare il momento della degustazione in un attimo di piacere raffinato. Frattina ha realizzato tre nuove referenze studiate per rispondere ai desideri dei più esigenti in campo di gusto: Barrique Fumè – grappa di Cabernet affinata per più di 12 mesi in barrique tostate a fuoco, Riserva Barrique – grappa di Chardonnay affinata in barrique per più di 24 mesi e proveniente da vinacce di bacca bianca e Amor Ligneo – Acquavite di vino affinata per più di 24 mesi in barrique. Oltre alla bontà delle materie prime è il tempo a decretare i sentori, sposandosi mirabilmente alla viva sostanza nella quale il distillato riposa. Le magiche alchimie del legno a contatto con il distillato lo arricchiscono di sfumature imprevedibili.

2014

Bereicherte der Hersteller Frattina seine Produktpalette mit zwei neuen Geschmacksnuancen

Der Frattina Bianca ist ein intensives und ausgewogenes Destillat, das sorgfältig ausgewählte Trester in perfekter Harmonie vereint. Sein Aroma ist einzigartig großzügig und rein, mit einem Anflug von Gewürz und zarten Kräutern.
Fumo di Rovere ist ein im Barrique ausgebauter Grappa, bei dem der Weg des geduldigen Wartens auf ein unfehlbar strukturiertes und absolut kostbares Geschmacksergebnis begangen wird. Die magische Alchemie des Holzes, das durch längst vergangene Jahreszeiten der Natur imprägniert wurde, bereichert den Grappa mit unvorhersehbaren Nuancen in einem harmonischen Bouquet fruchtiger Noten, die der Gaumen nie wieder vergessen wird.